Sie sind hier: Startseite » Nachrichten » Region »

Ein paar Wahrheiten über die »Lügenpresse«

  Anzeige

Artikel vom 30.01.2016 - 10.00 Uhr

Ein paar Wahrheiten über die »Lügenpresse«

Was wir beim Schreiben beachten müssen und wollen: Grundgesetz, Presserecht, Pressekodex. Ein Beitrag gegen Polemik, Herabsetzung und pauschale Diffamierung.

Lupe - Artikelbild vergrössern
© dpa/Archiv
Der Anrufer ist empört: »Ihr seid doch alle gleich. Ich sage nur: Lügenpresse! Geben Sie doch zu, dass Sie manche Dinge nicht schreiben dürfen. Man sagt Ihnen doch von oben, was in Ihre Zeitung darf und was nicht. Das weiß doch mittlerweile jeder.« Und dann legt er auf. Widerspruch ist zwecklos. Offenbar auch nicht gewünscht. Wenigstens hat er mich nicht geduzt wie einige andere zuvor. Ja, es ist nicht der erste Anruf dieser Art an diesem Morgen. Wir bekommen auch Zuschriften, in denen sich Leser so oder so ähnlich äußern. Es sind die Tage nach Köln. Weil die Polizei dort wichtige Informationen zurückgehalten hat, können wir – wie auch alle anderen Medien – erst mit Verspätung über die Vorfälle berichten. Das glauben uns viele Leser aber nicht, sie wittern Verschwörung und Absicht.

Ich habe Verständnis dafür. Denn auch ich verstehe nicht, warum man in Köln noch an Neujahr und darüber hinaus von einer ruhigen Nacht gesprochen hat. Aber ich mag es nicht, wenn man mich einen Lügner nennt. Und meine Kollegen mögen das auch nicht. Gut, ich flunkere schon mal, aber nur privat. Wenn es um unsere Zeitung geht, bemühe ich mich hartnäckig um Ehrlichkeit. Ich handele nach bestem Wissen und Gewissen, beziehe alle mir bekannten Informationen ein, versuche umsichtig zu handeln. Dabei mache ich auch Fehler. Aber ich lüge nicht.

Was das Problem ist

Warum sollte ich überhaupt lügen? Ich bin Demokrat, habe aber kein festzementiertes Weltbild. Ich bin in keiner Partei, bin Wechselwähler. Ich habe eine ziemlich konkrete Vorstellung davon, was Politik leisten soll, bin für soziale Gerechtigkeit, für Menschlichkeit und Ehrlichkeit. Aber ich möchte niemandem meine Meinung aufdrängen. Ich schätze das sicher nicht ganz ausgereifte Konstrukt Europäische Union. Mag sein, dass wir eine Reform der EU benötigen. Aber die Mitgliedschaft ist das Beste, was uns passieren konnte. Ich bin auch für den Euro. Er ist eine stabile Währung, die Inflationsrate ist niedriger als zu D-Mark-Zeiten. Auch wenn die gefühlte Wahrheit eine andere ist. Ich fahre immer wieder gerne nach Bayern in den Urlaub, mag die Berge, die Täler, die Natur. Aber Markus Söder mag ich nicht. Ralf Stegner von der SPD mag ich aber auch nicht. Ich schätze Menschen, die schon mal gegen den Strom schwimmen, aber ich mag keine selbstgerechten, sogenannten Querdenker, keine Verschwörungstheoretiker, keine Menschen, die alles nur schlecht reden. Ich finde, dass es uns gut geht, dass wir in einem schönen Land leben. Ich mag die Bundeskanzlerin, bin aber der Meinung, dass sie auch immer mal Fehler macht. Warum auch nicht ... Sie ist auch nur ein Mensch. Und ich mache mir Sorgen darüber, ob und wie wir den zurzeit fast ungebremsten Zuzug von Flüchtlingen verkraften können. Aber ich stehe auch zu hundert Prozent hinter den in unserem Grundgesetz verankerten Grundrechten. Da steht im Artikel 16a, Absatz 1: Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.

Ich weiß, dass wir in unserem Land Probleme haben. Auf vielen Feldern. Die Integration der Flüchtlinge ist sicher eine riesige Aufgabe. Aber den Zuzug zu begrenzen, ist eben nicht einfach. Es ist leicht, zu sagen: »Schließt unsere Grenzen!« Aber was passiert dann? Wir verlagern das Problem. Und wir werden in der Folge Bilder sehen, die uns hoffentlich daran erinnern, dass wir als reiches, als demokratisches Land und als Exportnation nicht nur die Vorteile des freien Handels für uns reklamieren können, aber ansonsten die Grenzen dicht machen.

Was recht ist

Um was es uns, der Chefredaktion dieser Zeitung, mit diesem Beitrag geht: Wir haben Verständnis für die Sorgen und Ängste unserer Leser. Das endet aber dort, wo es sich manche Menschen einfach zu leicht machen, sich über Gesetze hinwegsetzen, an die wir uns halten müssen und wollen. Es gibt Männer und Frauen, die fordern für sich Redefreiheit, uneingeschränkt und bedingungslos. Ja, man muss manches einmal sagen dürfen, aber damit darf man die Grundrechte anderer nicht verletzen, muss das Presserecht achten. Und wir als Tageszeitung außerdem noch den Pressekodex. Der ist in seiner Gesamtheit zwar eindeutig, aber manchmal ist es, wie bei anderen Paragrafen auch, in Einzelfällen eine Auslegungssache. Der Pressekodex ist eine Sammlung journalistisch-ethischer Grundregeln, die der Deutsche Presserat 1973 vorgelegt hat. Verleger und Journalisten haben damals den darin formulierten publizistischen Grundsätzen durch ihre Verbände zugestimmt. Der Pressekodex hat somit den Charakter einer freiwilligen Selbstverpflichtung. In Ziffer 12 – Diskriminierung – heißt es: »Niemand darf wegen seines Geschlechts, einer Behinderung oder seiner Zugehörigkeit zu einer ethnischen, religiösen, sozialen oder nationalen Gruppe diskriminiert werden.«



Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 30.01.2016 - 10.00 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Leserkommentare
(02.01.2017 12:06)
blumenmädchen
Kompliment an die WZ-Redaktion
Mein Kompliment gilt der Redaktion der WZ, dass sie die vielen unterirdischen Kommentare hier im Onlineforum zuläßt, davon schließe ich mich nicht aus.
Danke für die gewährte Meinungsfreiheit. Man muss ja nicht alles lesen.
Und weiter so! Ein friedliches Jahr 2017 an Alle, Freunde wie Feinde.
(02.01.2017 10:37)
elubal
Money makes my day ....
@DarthVader 31.12. / 12:35 Uhr: Es kann nicht völlig ausgeschlossen werden, denn zumindest vier bis fünf Meinungsvorgeber wiederholen sich ständig und tragen jeweils etwa gleich lautende Beiträge vor, die teils mit Gesetzestexten garniert sind. Für und wider aus abgesprochenen Tastaturen, dazu noch Lob und Zustimmung, bzw. zuweilen harsche Kritik? Es könnte sich um ein wirklich funktionelles Geschäftsmodell handeln, zu dem zuweilen andere noch etwas beitragen mögen. Nichts ist unmöglich.
(31.12.2016 13:34)
b.s.
wie sich doch Dinge ähneln....
weil sie oft kopiert werden. Vieles meint man schon einmal gelesen zu haben, jedoch unter anderem Namen.
Meinerseits habe ich auch des öfteren in anderen Revieren gewildert und hin und wieder versucht beim DarthVader mir den einen oder anderen Satz oder auch Scherz auszuleihen....
Copyright beinahe verletzt - weil nicht gelungen, ;o)
Der Kolter stand ja auch längere Zeit nicht parat, um Kopie-Möglichkeiten zu ermöglichen. Informant / Infoman gab es ja auch noch zwischendurch.
Man kann auch schreiben, wenn man etwas weg läßt ... ;o)
Allen auch von mir: Guten Rutsch
(31.12.2016 13:12)
Phoenix
umsonst
ja - DarthVader - wir machen das dann wohl umsonst! Blöd!
Sie haben das richtig mit der Gründung der Grünen gelesen. Ich will da nicht drauf eingehen, aber wenn man Ende der 60er-Jahre in Giessen und in FFM studiert hat und politisch aktiv war - und zwar in grün-alternativen Kreisen, war es fast zwangsläufig, irgendwie mit den Grünen zu tun zu haben. In dieser Zeit hatte man im Übrigen auch noch jede Menge Kontakte mit Leuten, die heute ziemlich "weit oben" stehen oder standen :-) - schauen Sie einfach mal in die Historie der Grünen / SPD und Sie werden aus dieser Zeit eine Menge Interessantes finden
Aber eine Bitte: lassen Sie bitte solche persönlichen Dinge hier aus dem Forum raus - hat hier nichts zu suchen! Ich ärgere mich, daß ich dies einmal hier geschrieben hatte, denn das hier soll ein öffentliches Forum sein und keine Privatveranstaltung
Nein - ich habe keine Informationen über bezahlte Kommentare hier! Allerdings gibt es einige USer, die als Trolle Kommentare immer gleichen Inhalt in verschiedenen Foren posten! Ich weise ja auch immer wieder auf solche Kommentare hin, wenn ich sie finde!
Einen guten Rutsch!
(31.12.2016 12:59)
Schusterjunge
Wess
(31.12.2016 12:35)
Darth Vader
Nachtigall 3
@Phoenix:....aber irgendwie konnte ich mich noch lau an etwas mit "Gründung" und Grün" erinnern...also sorry falls ich Ihnen da zu große Nähe unterstellt haben sollte (wobei ich nicht generell gegen "grüne Ideen" bin, ganz im Gegenteil). Haben Sie Informationen über bezahlte Kommentatoren?
Mensch, wie ungerecht...Sie und ich machen das "umsonst" nur weil wir den, ich glaube Sie nannten das mal "gequirlten Mist", aus den beiden extremen Randzonen nicht unkommentiert lassen wollen. Aber wir haben es ja wohl beide (finanziell) auch nicht wirklich nötig. ;o)
(31.12.2016 12:09)
Ein Flääschder
Nochmals Off-Topic
Dafür ist unser wieder erwachter Mit-User kolter bekannt. Der Thread war seit gestern fast den ganzen Tag schon weg vom eigentlichem Thema. Er war beherrscht von der Intelligenz der Pegisten, die das Wort Lügenpresse seit geraumer Zeit derart lautstark rauspöbeln, dass sich die GAZ veranlasst sah, einen entsprechenden Kommentar zu schreiben. Jetzt weicht kolter erneut vom Thema ab und will seinen Schwerpunkt auf die Ansprache von Merkel lenken. Abgesehen davon, dass ich die Ansprache weder gelesen noch gehört habe, kann ich mich nur Phoenix von heute anschließen. Und das, was @ b.s. glaubt, von sich geben zu müssen, ist schierer Neid. Erbärmlich. Und, habt Ihr schon was von @Rita gelesen? Ihr scheint das IQ-Thema peinlich zu sein.
(31.12.2016 12:00)
rengschburger
Vooorsicht b.s.
Die gesamte Lächerlichkeit dieser Diskussion könnte in einem Loch im linken Hosenbein meiner Jogginghose gipfeln, das ihnen mit Sicherheit den entscheidenden Hinweis, auch zu meiner politischen Einstellung, geben dürfte, und ihnen als Miss Marple in der ewigen Bestenliste dieses Forums einen Spitzenplatz einräumen wird.
Nebenbei: Wäre ihnen ein Hinweis auf meine ebenfalls blonde, große Tochter, die als ALGII-Empfängerin CDU wählt, für Ihre Ermittlungen dienlich?
(31.12.2016 11:56)
Phoenix
Nachtigall 2
@Darthvader - ganz einfach - ich bin kein Mitglied der Grünen - war es übrigens auch nie und trotzdem war ich bei der Gründung mit dabei! Ich könnte nun Ihre Neugier noch weiter befriedigen, aber das hier ist kein Phoenix-Forum - oder? Was interessiert das die Leute?
Welche Partei vertreten Sie eigentlich und was zahlen die? Diese Frage geht an alle heir!
(31.12.2016 11:39)
Darth Vader
Nachtigall
@b.s.: Ich habe mich auch gefragt wie ein "Mitgründer der Grünen" (eigene Aussage) parteipolitisch "ungebunden" sein kann. Evtl. ausgetreten weil sich die Grünen zu sehr zur Mitte hin bewegt haben? Ich fürchte wir werden im Wahljahr 2017 noch spannende und interessante "Duelle" erleben...Foren eignen sich doch wunderbar dazu Stimmung für oder gegen alles Mögliche zu machen...
(31.12.2016 11:39)
Phoenix
Nachtigall
@b.s. - Sie sind schlicht Ihrer Zeit hinterher, bzw. Sie können es nicht besser wissen!
In einer Bank - erst recht in führenden Positionen - sind sehr kreative, offene und intelligente Menschen gefragt! Die allwenigsten meiner Kollegen tendieren zu rechten und erst recht nicht zu rassistischen Positionen! Wir haben konservative, linke, liberale, grüne Leute! Jede Menge! Grüne und Linke? Sehr viele! Erst recht in leitenden Funktionen! Sie würden sich wundern!
Wie Sie nun aber sicherlich selber sehr sehr gut wissen und wo Sie sich sehr gut auskennen, zeichnen sich rechtsradikale Leute eher nicht durch viel geistige Beweglichkeit und Kreativität aus! Sie haben i.d.R. eher ein sehr einfaches Weltbild, einfache Lösungen und ein einfaches Gedankengut! Solche Leute findet man im Finanzbereich praktisch überhaupt nicht!
Ps.: was hat das mit diesem Thema zu tun?
(31.12.2016 11:14)
b.s.
Nachtigall ick hör dir trapsen
Wenn jemand in leitender Funktion bei einer großen deutschen Bank tätig ist, dazu noch vermietete Immobilien sein eigen nennt, blond gelockte Tochter hat und trotzdem die Zeit findet, ständig hier gegen etwas anzukämpfen, dann ist irgend etwas faul im Staate D. Die allerwenigsten Roten oder Grünen sind in derartiger Weise wirtschaftlich gut gestellt, können ihren Mitarbeiterstamm bewegen die eigenen Arbeiten und Aufgaben mit zu erledigen - wenn eben nicht der Chef der Truppe. Zu blöd, daß ich da nicht schon früher drauf gekommen bin.
(31.12.2016 11:02)
Phoenix
negative Werbung
ich stimme Ihnen zu "b.s." - das kommt selten vor, aber dieses Mal stimme ich Ihnen zu!
Es ist tatsächlich ein Problem, daß jeder Satz bzgl. AfD auch eine Form von Werbung für diesen Haufen ist! Das ist mir durchaus bewußt (und Sie werden es nicht glauben), ich halte mich öfters zurück, weil ich mir denke, daß der Unsinn, der aus diesen Kreisen hier und woanders verbreitet wird, für sich selber steht! Ich bin dann immer wieder erstaunt, daß es auch für den größten Unsinn Befürworter gibt, die meinen, die Menschheit mit Schwachsinn beglücken zu müssen! Gell?
Aber im Gegensatz zu einigen Leuten, die hier ganz offen Parteipolitik vertreten, bin ich parteipolitisch ungebunden (d.h. nicht in einer Partei aktiv) - und halte nichts davon, aus parteitaktischen Gründen etwas zu sagen oder zu schweigen! Im Gegenteil! Ich denke, daß es wichtig ist, immer wieder mit dem Finger auf diese Typen mit all ihren Lügen zu zeigen und klar zu machen, welche Politik diese Leute vertreten!
Jede/r, der wählen geht, sollte wissen, was er wählt!
(31.12.2016 10:40)
b.s.
Man bleibt im Gespräch ....
... ohne ins Gerede zu kommen, denn die Werbung geht von denen aus, die einem nicht zugehörig sind.Aber diese halten das Süppchen stets am kochen, köcheln bzw. wärmen es ständig wieder auf. Bessere Werbung gibt es nicht, oder die Ablehnung eben dieser Partei ist geheuchelt. Manchmal kann man sich dieses Eindrucks nicht erwehren, daß hier jemand ständig gegen etwas wettert, das doch tief in ihm verwurzelt ist. Jekyll & Hyde? Fake-News mit abstrusen Äußerungen und Storys gespickt?, die dann doch unter einem Deckmäntelchen einer Ablehnung dem eigentlichen Ziel - der AfD - dienen sollen. Beispiele gab es zuletzt ja zur Genüge; warum also nicht auch hier.
(31.12.2016 10:28)
b.s.
Werbe-Effekte ....
Vermutlich ungewollte Werbung geht von Phoenix aus, wenn er unablässig der AfD den Kampf glaubt ansagen zu müssen. Das Gegenteil ist der Fall. Das mag jetzt jeder für sich positiv oder negativ empfinden. Allerdings ist es Tatsache, denn "even bad news are good news" für manche.
(31.12.2016 10:08)
Phoenix
offtopic! Kolter!
@Kolter - könnten Sie bitte beim Thema bleiben! Hier geht es nicht um Wahlkampf für die AfD, sondern um die Frage der angeblichen "Lügenpresse"
(31.12.2016 09:42)
kolter 2.0
Mehr offtopic geht nicht mehr
Wenn Sie über Politiker mit Kontrollverlust und juristisch und moralisch fragwürdigen Handlungen referieren wollen, schreiben Sie doch was unter den Artikel über Frau Merkels Neujahrsansprache. Aber vermeiden Sie bitte das Wort "Wir", dagegen bin ich inzwischen allergisch.
(31.12.2016 07:45)
Ein Flääschder
@Woscht
In einer Gemeinde des Wetteraukreises, geografisch und mental zum Vogelsberg gehörend, wurde der Bgmstr. in 2016 wegen Wahlfälschung zur Geldstrafe über 28.000€ verknackt. Er ist weiterhin im Amt, könnte aber demnächst abberufen werden. Er musste, um seine zweite Amtszeit antreten zu können, in die Stichwahl und das sah für ihn nicht positiv aus. Er ging daher mit Briefwahlunterlagen unterm Arm zu bisherigen Nichtwählern, so genannten sozial Schwachen und liess sie in seiner Anwesenheit in deren Wohnküchen die Wahlzettel ausfüllen. Bis auf einen Fall ist es, weil unter massivem Druck frühere Aussagen zurück genommen wurden, unbewiesen, dass er zeigte, an welcher Stelle das Kreuzchen zu machen sei. In einem Fall aber ist es unstrittig. Er hat selbst die Zettel ausgefüllt und dabei auch quasi einen äußerst dementen, aber Wahlrecht geniessenden Bürger abstimmen lassen. Und damit, verehrte Woscht, wurde eine Wahl manipuliert, bei der Menschen mit dem von mir erwähnten IQ-Wert, ohne zu wissen, was sie eigentlich tun, Steigbügelhalter für einen dumpfbackigen Bürgermeister. Ihnen ein ruhiges 2017.
(30.12.2016 16:02)
marty_Gi
Die IQ Regel....
Ich gebs ja zu, ich waere auch ein Fan davon, da einige Bevoelkerungsschichten wirklicht nicht wissen, was das Beste fuer sie waere. Und daher auch eine Demokratie nicht wirklich funktionieren wuerden, wenn immer alle bei allem mitreden und mitbestimmen, sondern man schon den Leuten vom Fach was ueberlassen sollte (Nein, die Mehrheit hat nicht immer recht. Sehr oft hat sie sogar unrecht, auch wenn sie das mehrheitlich nicht sehen will.) Das aber aufgrund langer - na, nennen wir es mal "Laufzeiten" - in unserer Demokratie nicht unbedingt wirklich Fachleute am Ruder sind, steht leider auf einer anderen Karte. Was aber dennoch nicht der Mehrheit automatisch recht gibt und sie als die besserwissende Institution dastehen laesst.
Ganz allgemein bin ich der Ueberzeugung, dass der Masse einfach der Weitblick und die Gesamtuebersicht fehlt, und sie daher als "aktive Regierung" wenig geeignet ist. Daher ist das Prinzip unserer Demokratie schon das richtige - nur mit den falschen Kandidaten.
By the way: Das ganze mit dem IQ und dem "lieber andere mit mehr Weitblick" entscheiden lassen, liesse sich auch prima aufs Schulsystem uebertragen. Da wissen auch Eltern nicht wirklich immer am besten, was fuer ihre Kinder langfristig die beste Loesung waere. "DAS BESTE" ist nicht fuer alle Eltern das gleiche - und so rutschen richtig gute, begabte Kinder durch unser System, weil sie keine Foerderung bekommen, da es die Eltern nicht erkennen (koennen).
(30.12.2016 15:10)
woschtemweckmedsenf
überhitzte Zeitgenossen:
Ist der Schuß erst aus dem Lauf ... ... wer hält dann noch die Kugel auf ?
Zu spät. Ein wenig beschwichtigen und zurückrudern, zur Schadens-begrenzung der Offenlegung eigenen Charakters/tickender innerer Uhr; mehr ist nicht drin. Man soll ja eigentlich Leute an ihren Taten erkennen, jedoch reichen in vielen Fällen bereits deren gesprochene / geschriebene Worte. Man mag sich dann gar nicht die Umsetzung des Wortes in die Tat vorstellen - von den Folgen einmal ganz abgesehen. Fläschder, man kann sich ja mal verhauen. Das kommt häufig und nahezu überall vor und fast von jedem. Einen kapitalen Bock schießen - oder so ähnlich nennt man dies (auch außerhalb des Vogelsberges). Wenn dann aber sich solche Fälle häufen könnte man doch auch etwas hinterfragen, meinen Sie nicht auch ?
Fläschder, Kolter, DarthVader und alle anderen: Guten Rutsch ins Jahr 2017
(30.12.2016 15:08)
Phoenix
beginnt der Wahlkampf?
da nun AfD-Kolter aus seinem verdienten Urlaub (oder anderweitige Verwendung durch AfD?) zurück ist, kann der Wahlkampf ja endlich beginnen!
Gleich wird es wieder dirty - na ja - alte Gewohnheiten kann man schlecht aufgeben!
welcome back - Kolter - wir hatten Sie unheimlich vermißt
(30.12.2016 14:23)
Ein Flääschder
War mir schon klar,
dass meine provokante Idee auf wenig Gegenliebe stoßen wird. Uiuiuijui. Aber manchmal muss man auch darauf hinweisen, dass ein gewisser Prozentsatz z.B. bei den pegistischen Lügenpresse-Krakeelern nicht unbedingt bei "der geistigen Elite" angesiedelt ist. Und es gibt in diesem Forum so Einige. Marty hat ja schon einen auf dem Kieker.
(30.12.2016 12:52)
kolter 2.0
Und schon sind sie wieder alle
da, wie auf Kommando, und gehen ihrer Lieblingstätigkeit nach: Dem Spiel der drei Affen.
Und wenn es ungemütlich wird oder unwiderlegbare Fakten genannt werden, begibt man sich schnell selbst in die Nähe der Rassisten und Faschisten, die man vorgeblich doch immer und überall bekämpft.
Mich regt das nicht mehr auf, denn wie Marty so schön sagt: Es gibt genügend andere Orte, wo man sich vielfältig informieren kann.
(30.12.2016 12:42)
woschtemweckmedsenf
Fläschders Casting von 11:40
Ich wäre jedoch dagegen, dem Fläschder das Wahlrecht zu versagen, nur weil er die von sich selbst aufgestellte 25%-Latte ständig reißen könnte.
Überhaupt auf solche Gedanken zu kommen schafft wohl auch kein anderer. Und aus solchen Leuten Schlau zu werden .... wo er doch heute den Kolter so herzlich begrüßt hat. Den Kolter, dem er schon mal Hadamar vorgeworfen hat. Damals habe ich Fläschder gebeten, doch bitte ein wenig sinniger an Themen heran zu gehen, was er auch tat. Geholfen hats scheinbar nix. Weiter daran arbeiten, dann kann er auch 25% Mittelwert überspringen. Unter der Latte durchkriechen gültet nicht, sonst wärs ja Limbo. uiuiuijui .. Fläschder .. was ein Hammer
(30.12.2016 12:27)
Darth Vader
@Flääschder ;o)
Gab es da nicht irgendwo auch einen Satz wie: "...niemand darf wegen eines nicht vorhandenen oder zu niedrigen IQ´s benachteiligt werden...usw." ?
Ich weiß nur nicht mehr ob es hier um den Schutz von Minderheiten oder den Schutz der Mehrheit ging... ;o) Alles Gute für das neue Jahr!
(30.12.2016 11:55)
rengschburger
Das alte Lied...
Nachdem einer gesagt hat: "Springt von der Brücke!" erinnern sich viele meist zu spät, dass sie nicht schwimmen können!
Heißt: Wer die eigene Meinung von der eines anderen abhängig macht, diskutiert auch darüber, dass man Brot eher trinken und Wasser besser essen sollte.
Gibt es zu viele, die ins Wasser springen? Bildlich gesehen natürlich schon, aber leider sind es in der Realität noch zu wenige dieser "Lügenpresse-Nichtschwimmer".
Als guten Vorsatz für's neue Jahr habe ich mir vorgenommen, mich noch weniger über Brückenspringer aufzuregen.
Den ehemaligen Kollegen der GAZ/WZ und allen anderen im Forum hier einen "Guten Rutsch"!
(30.12.2016 11:40)
Ein Flääschder
@MartyGi
Sie haben es selbst erkannt. Ihre Alternative muss scheitern. Ich bin jetzt mal ausgesprochen provokant und hässlich: In einigen Ländern, u.a. in den USA, muss man sich, um wählen zu können, in einer Liste registrieren lassen. Vielleicht sollte man so etwas auch bei uns einführen und die Eintragung von einer IQ - Einstufung abhängig machen. Ich schlage vor, alle, deren IQ unter 25 % des Mittelwerts liegen, vom wählen auszuschließen. Uns würde viel Unheil ewrspart bleiben. Ich nenne bewusst keine User hier, aber bei dem Einem oder Anderem könnte ich mir schon vorstellen, dass er durchs Sieb fällt.
(30.12.2016 10:48)
marty_Gi
Alternativvorschlag
Wie waere es denn mal, jeden Tag in die Berichterstattung unterschiedlicher Laender reinzuschauen - sowas geht ja heute online ganz einfach.
Aus den dann zusammenkommenden Meldungen laesst sich wunderbar eine Schnittmenge an Fakten bilden, unterschiedliche Sichtweisen erkennen, und eine Annaeherung an die "Wahrheit" ist tatsaechlich machbar. Oder ist die "Luegenpresse" eine Weltverschwoerung?
Ich mache das schon seit ueber einem Jahrzehnt so.
Muss man halt sprachlich ein bisschen was mitbringen - aber ich glaube da ja leider, bei vielen "Luegenpresse"-Schreiern scheitert es schon am Deutsch, also wird das nichts ;-)
(30.12.2016 10:28)
Ein Flääschder
Hi kolter
Schön von Ihnen wieder was zu lesen.
(30.12.2016 10:02)
kolter 2.0
Dieses Thema
ist beileibe noch nicht ausdiskutiert.
Wer immer noch glaubt, lückenhafte und beständig "volkserziehende" Berichterstattung hätte keine Auswirkungen auf die Stimmung in der Gesellschaft, wird letztendlich das Gegenteil seiner Absicht bewirken.
Ich wünsche den Lesern ein friedliches, hass- und gewaltfreies neues Jahr.
(30.12.2016 09:24)
anonym35
blutdruck?
Ich bezweifle das hier von irgendjemand der Blutdruck hochgegangen ist. Rita kann man nicht ernst nehmen. Wer mit solcher Überzeugung Blödsinn von sich gibt ist entweder ein Troll oder eh schon in ihrer Lügenwelt verloren.
Man kann aber auch einem Jahr sagen, dass der Artikel der GAZ gut und wichtig war. Angekommen ist er aber nicht bei allen.
(30.12.2016 09:22)
marty_Gi
Als
Aber Ritas Deutsch ist eindeutig nicht das beste......
Ich vermute mal, sie meint mit "als" eigentlich sowas wie "staendig".
Ist echt schwer lesbar. Aber daran ist bestimmt auch die "Luegenpresse" schuld, denn der kann man ja sogar bzgl. der Rechtschreibung nicht mehr trauen ;-)
(30.12.2016 08:42)
Darth Vader
Wow! :o)
Eines muss man @Rita allerdings lassen: Sie beherrscht ihr Handwerk gut!
Meist reicht nur ein kurzer Kommentar aus um Blutdrücke in allerhöchste Regionen zu katapultieren...selbst bei uralten Artikel funktioniert das noch par excellence, Respekt...dafür müssen andere richtig keulen. ;o)
(30.12.2016 00:32)
bahnfahrer
@ Phoenix
Wie kommen sie eigentlich darauf, mir zu unterstellen, ich würde die GAZ als Lügenpresse bezeichnen. Welchen Teil von "Ich finde die Berichterstattung in der GAZ gut" verstehen sie denn nicht? Mich in einen rechtsradikalen Zusammnhang zu stellen ist einfach lächerlich.
(29.12.2016 23:28)
Phoenix
@Rita
sorry - verstehe nicht, was Sie da schreiben - könnten Sie bitte deutlich formulieren, was Sie meinen
Danke!
Ps.: wie schon oft gesagt: ich bin es gewohnt, von Rechtsradikalen beleidigt zu werden! "gestört", Gutmensch, Narzist, Lügner etc. - alles schon gehabt! das wird mich aber nicht hindern, Nazis in der Nase oder den Ohren zu bohren, solange es mir Spaß macht, denn mich mit Rechtsradikalen auseinander zu setzen, mache ich nun seit über 40 Jahren - und werde es sicherlich auch noch länger machen, solange rechtsradikale Verlierer versuchen, die Luft zu verpesten!
(29.12.2016 23:07)
Rita
Preis der Freiheit
Der Preis der Freiheit ist ewige Wachsamkeit. Mehr muß ich wohl nicht datz schreiben. Wieso wird behauptet das Deutsche die Gefahr nicht sehen wollen. Ist das ein Problem was vor über 70 Jahren schonmal auftrat?
(29.12.2016 23:00)
Rita
Hinterfragen
Hier zeigt ein "gestörter" User wie Phoenix das man nichts hinterfragen darf. Meinungen dürfen nicht gebildet werden Ihr müßt hübsch Steuern zahlen und die Klappe halten. Das ist die Denkensweise von den "Linken".
Warum soll ich mein Hut nehmen und da weiter machen wo ich als Online tätig bin? Das ergibt ja kein Sinn, oder?
(29.12.2016 22:34)
Phoenix
Lügenpresse?
wenn Sie, "Rita" oder "Radfahrer" meinen, daß die GA zu der "Lügenpresse" gehört, dann rege ich doch höflichst an, sich ein Forum zu suchen, das Sie nicht zu der "Lügenpresse" rechnen! Diejenigen User, die nicht an diesem rechtsradikalen Zeug interessiert sind, daß Sie hier als Hinterlassenschaft ablegen wollen, werden Ihnen Ihren Abschied sicher nicht übel nehmen!
(29.12.2016 21:16)
Rita
@Bahnfahrer
Mit "Jugendliche" werden immer Ausländer oder Migranten gemeint!
Wenn es sich bei den Tätern um "echte Deutsche" handelt wird das alles rauf und runter den ganzen Tag gespielt und gedruckt werden!
Der Begriff Lügenpresse ist sehr berechtigt, meiner Meinung nach!
(29.12.2016 20:20)
Rita
Vergessen
"Macht Euch Eurer Job noch Spass, wenn man als Tatsachen verheimlichen will oder muß."
Bei diesem Satz wurde das Fragezeichen vergessen. War das nun Absicht oder ein Versehen? Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der Belustigung!
(29.12.2016 20:10)
bahnfahrer
In Ordnung
Ich finde die Berichterstattung der GAZ gut. In der Print-Ausgabe steht ja einiges mehr. Was ich allerdings sehr merkwürdig finde, ist z.B. die Berichterstattung auf hessenschau.de Bei dem Vorfall mit dem syrischen Messerstecher war nur von einem Jugendlichen die Rede, ähnlich bei einem Vorfall in Limburg. Heute wurde bei einer Schießerei erwähnt, dass es sich um Ausländer handele, diese seine aber keine Flüchtlinge. Das wirkt schon sehr gesteuert.
(29.12.2016 19:40)
Rita
Frage
Macht Euch Eurer Job noch Spass, wenn man als Tatsachen verheimlichen will oder muß. Ich denke wir Leser brauchen keine Bevormundung mehr. Wir müssen immer wissen, mit wem wir es zu tun haben!
(03.02.2016 21:13)
Vollkommenheit
Ein paar Wahrheiten über die L
Dazu kann ich nur sagen: "Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten!"
Der Pressekodex hat somit den Charakter einer freiwilligen Selbstverpflichtung. In Ziffer 12 – Diskriminierung – heißt es: »Niemand darf wegen seines Geschlechts, einer Behinderung oder seiner Zugehörigkeit zu einer ethnischen, religiösen, sozialen oder nationalen Gruppe diskriminiert werden.«
Ja, das steht hier - aber wie ist es in Wirklichkeit. Es steht so vieles auf dem Papier - Papier ist sehr geduldig?
Meine Erfahrungen sind gerade das Gegenteil. Man wird diskriminiert wenn man eine Behinderung hat. Es wird nur alles schön gerdet. Sei es bei der Arbeitssuche oder auch im täglichen Leben - Miteinander. Wenn man nicht funktioniert wie gewünscht - ist man weg vom Fenster oder kommt erst garnicht ans Fenster.
(31.01.2016 20:54)
kolter
In Polen
"dort werden Fernsehsender gerade direkt staatlicher Aufsicht unterstellt"
Na und? Das ist bei unseren ÖR doch genauso. Haben Sie sich deswegen schon mal aufgeregt?
(31.01.2016 18:50)
MatthiasM
...
In Deutschland darf nicht nur jeder sich aussuchen wo er sich informiert, man darf auch selbst publizieren. Man darf "Feindsender" hoeren oder sich auch im Internet schlau machen.
Das reicht aber den Rechtspopulisten nicht, sie wollen naemlich auch bestimmen wo ich mich informiere. Nur weil nicht alle ihre duemmlichen Hetzseiten ernst nehmen, muessen sie die Publikationen diffamieren, die sie verachten, weil diese nicht ihre Meinung darstellen.
Was Rechtspopulisten unter "Meinungsfreiheit" verstehen kann man gerade in Polen sehen, dort werden Fernsehsender gerade direkt staatlicher Aufsicht unterstellt. Und diese sollen dann die Regierung kritisieren?
Lest doch eure verlogenen Verschwoerungsseiten , aber bitte ueberlasst es mir wo ich mich informiere!
(31.01.2016 13:14)
sandha
Zufrieden
Die deutsche Presselandschaft ist vielfältig und gut.
Da kann sich jeder seinen Favoriten heraussuchen.
Wer damit nicht zufrieden ist:
Selber besser machen!
(31.01.2016 12:04)
Illja
Freie Presse?
Die Presse ist nur für den frei, dem sie gehört.
https://propagandaschau.wordpress.com/2016/01/30/wolfgang-herles-es-gibt-in-den-oeffentlich-rechtlichen-anweisungen-von-oben/#more-19338
(30.01.2016 17:11)
das medium
Die Welt ist so wie sie ist...
Schlichte Gemüter gab es schon immer, nur leider ist die Presse seit ca. 2005 gleichgeschaltet. Vielfalt wird medial überall propagiert, und zwar in Form von Durchsetzung der deutschen Population mit besonders vielen muslimischen Hinterwäldlern aus allen Regionen der Welt, vom Steuermichel alimentiert, versteht sich. Kritische Stimmen in der Presse: Fehlanzeige!! Ansonsten werden kritische Kommentatoren niedergeknüppelt von bezahlten Schreiberlingen mit der allseits bekannten Keulenargumentation,
dargereicht von unseren lieben unsichtbaren, transatlantischen NWO-Durchpeitschern, aus dem dem ach so beliebten Argumentationsbaukasten für betreutes Denken. Proportional zum Wirken der Propagandamaschinerie, sinkt die Vielfältigkeit der Meinungen in der Presse auf den Nullpunkt.
(30.01.2016 16:12)
Nachgedacht
Es gab einmal die Freie Presse
Gi.Allgemeine-Zeitung statt Freie-Presse. Damit ist eigentlich alles gesagt. Es wurde entschieden sich allgemein zu äußern / zu berichten; das zu sagen, was alle sagen bzw. drucken / veröffentlichen.
M.E. führte genau dieser Pressekodex von 1973 führte zu einer Art Presse-Einheitsbrei, an dem doch letztlich kein Mensch mehr ernsthaft interessiert sein kann, weil nicht Ross & Reiter genannt werden. Der Leser soll sich demnach gar keine eigene Meinung mehr bilden brauchen / können (z.B. über schützenswerte Minderheiten, wie auch immer gelagert), sondern dem Leser wird besagter vorgefertigter & steriler Einheitsbrei serviert. Fast-Food-Journalismus eben; mehr aber auch nicht.
Wen wundert`s, wenn da letztlich Begriffe wie "Lückenpresse" oder gar "Lügenpresse" aufkommen; und zwar Lügen / Verfälschungen durch Weglassen & Ausblenden von Tatsachen, "die den Leser nicht zu interessieren haben." Oder was denkt man sich dabei ?
Doch genau das führt dazu, dass Leser "zwischen den Zeilen" lesen.
(30.01.2016 15:57)
DarthVader
Meinungsbildung
Es lässt sich nicht von der Hand weisen das sich (zu viele) Menschen von den Medien beeinflussen oder lenken lassen. Manchmal kommt es nur auf kleine Nuancen oder sogar nur auf die Überschrift an wie ein "objektiver Bericht" beim Leser oder beim Zuschauer ankommt. Professionelle Redaktionen wissen genau auf welche Formulierungen es ankommt und genau hier liegt auch die Gefahr. Man kann eine Antifa-Demo trotz (von links ausgehenden) Krawallen immer noch als "Wichtiges Zeichen gegen Rechts" aussehen lassen, friedliche Teilnehmer an einer Pegida-Demo werden dagegen pauschal mit den Attributen "Neidbürger", "unterer Bildungsstand" oder "Nazis" versehen, weil man deren (berechtigtes oder nicht) Anliegen natürlich als "undemokratisch" brandmarken will (oder muss?). Ich finde das Wort "Lügenpresse" trotzdem nicht angebracht, den Vorwurf der nicht immer ganz objektiven Berichterstattung, auch wenn durch staatliche Zensur verordnet, muss sich die eine oder andere Redaktion allerdings gefallen lassen...
(30.01.2016 14:28)
gissenus anticus
Sinnlos
Schlichte Gemüter, denen die Welt zu kompliziert geworden ist, suchen immer nach einfachen Lösungen. Mal sind es die Politiker, mal die Lügenpresse, dann die jüdische Weltverschwörung. Da helfen keine Diskussionen, da hilft nur Ignorieren, und wo es nötig ist das Strafgesetzbuch...
(30.01.2016 14:21)
Brunnenwasser
Undifferenzierte Vorwürfe
Man kann die Wetterauer Zeitung nur loben für Ihre Arbeit, insbesondere was die lokalen Berichte angeht (weswegen ich Sie auch hauptsächlich lese). Warum sollte diese Zeitung beim Sport oder dem Bericht der Stadtversammlung lügen ? Schwachsinn.
Nachrichten aus aller Welt dagegen sollte man heute aus mehreren Quellen verfolgen, um sich wirklich ein Bild verschaffen zu können. Unsere "Leitmedien" (Springer, FAZ, Die Zeit etc. ) sind durch und durch pro-westlich geprägt: Da ist keine Vielfalt sondern nur vorauseilender Gehorsam gegenüber unseren amerikanischen Freunden, deswegen sollte man sich auch anderer Quellen im Internet bedienen. Wer dies aber von vornherein ablehnt, hat nichts verstanden und wird leichtes Opfer von Pegida und Populismus.
(30.01.2016 13:36)
Iceminer
Tja, was soll man sagen
"Lügenpresse" ist ein schwerer Vorwurf. Wenn auf Druck eines Politikers (Roland Koch) kritische Fernseh-Chefredakteure (Nikolaus Brender) aus dem Amt gedrängt werden und durch "linientreue" Parteikollegen ersetzt werden braucht man sich nicht zu wundern.
Markus Brauck kommentierte das seinerzeit (2009) so: "Damit hat die Politik dem Sender das Rückgrat gebrochen."
Und was bei Fernsehredaktionen passiert, (nicht nur beim ZDF, auch der hessische Rundfunk wurde von dem Herrn Koch "gesäubert"), kann vielleicht auch bei den Printmedien so ähnlich geschehen.
Weiss man es ?
(30.01.2016 13:19)
belzebub
Ich persönlich
werfe z.B. der GAZ keine Lügenpresse vor. In vielen Fällen sind sie auf die Pressemitteilungen der Polizei und anderer Behörden angewiesen und wie in der letzten Zeit oftmals bekannt wurde, ist diese Informationspolitik der Polizei bewußt falsch.
-Für mich persönlich wäre interessant, warum in der Printausgabe am Montag zu lesen war, dass die beiden Festgenommenen Personen Flüchtlinge waren, in der Printausgabe später war von Leuten ohne festen Wohnsitz die Rede. Die Polizei kann es nicht geändert haben.
-Warum z.B. ist durch Ihre Zeitung nie darüber berichtet worden, ob es zutrifft, dass bei Diebstählen im Aldi Ursulum der Schaden durch eine Behörde bezahlt wird. Diese Mythen aufzuklären wäre doch in jeder Hinsicht von Vorteil.
(30.01.2016 12:51)
kolter
Guter Journalismus
arbeitet objektiv, gut recherchiert und umfassend und vermeidet, die eigenen politischen Ansichten einfließen zu lassen. Ausnahme: Als solche gekennzeichnete Kommentare.
Dies ist in der Vergangenheit in großen Teilen der Presse und dem ÖR-TV nicht geschehen. "Lügenpresse" trifft es nicht, zunehmend setzt sich der Begriff "Lückenpresse" durch.
Lückenhaft insofern, dass einseitig und faktisch schlecht recherchiert berichtet wurde und wird.
Ich habe meine Konsequenzen gezogen. Ich kaufe die überregionalen deutschen Zeitschriften nicht mehr. Ich gehe online und ziehe meinen Nutzen aus qualitativ hochwertigen Lesermeinungen. Außerdem gibt es noch die NZZ und große ausländische Zeitungen. Das Ganze ist sehr schade und traurig.
(30.01.2016 12:08)
Ein Flääschder
Herr Bräuning,
ihr Versuch ist aller Ehren Wert. Sie werden aber bestimmt wissen, dass es zwecklos ist, die festgesetzten Meinungen eines Teils Ihrer Leserschaft vom Gegenteil überzeugen zu können. Leider, kann ich nur sagen.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang