Sie sind hier: Startseite » Kreis » Städte und Gemeinden » Rabenau »

Festgottesdienst in Londorf: Werbung für Chorgesang

  Anzeige

Artikel vom 24.07.2014 - 16.11 Uhr

Festgottesdienst in Londorf: Werbung für Chorgesang

Rabenau (vh). 150 Jahre Dom der Rabenau: Am Samstag sorgte das Chorkonzert mit Chorona Buseck für Aufsehen. Am Sonntag folgte der Festgottesdienst mit einer Jubiläumsbotschaft von Pfarrer Frank Leissler und wiederum Chorgesang.

rueg_150_Jahre_Dom_Londorf__2
Lupe - Artikelbild vergrössern
150 Jahre »Dom der Rabenau«: Es singen, dirigiert von Barbara Frank (Nordeck-Winnen), die vereinigten Chöre – Kirchenchor Londorf, Kirchenchor Nordeck-Winnen, »Regenbogen«, »Arndtono«, Gesangverein Liederkranz Kesselbach.
Von Krieg sind derzeit die Nachrichten voll. Und dann noch eine Drohne über Londorf? Doch die fliegt für einen friedlichen Zweck, denn die vermeintliche Drohne ist ein Hubschrauber mit Spezialkamera, die den Dom der Rabenau aus einer für »Otto Normalverbraucher« ungewohnten Perspektive aufnimmt. Weil das neue Kirchenschiff am alten Wehrturm in diesem Jahr 150 Jahre alt wird und die evangelische Gemeinde Londorf am Wochenende ganz in Feierlaune war, soll ein Blick von oben das Sahnehäubchen des Jubiläums sein.

Für den Kirchenvorstand begrüßte Ursula Lich. Pfarrer Leissler informierte, dass am kommenden Sonntag, 27. Juli, um 19 Uhr, im Gottesdienst vor Ort der Flug über den Dom und die Kirche in Climbach gezeigt werde.

Appell: Flüchtlinge gut aufnehmen

Ein christliches Jubiläum ist, wenn man dabei zuerst an andere denkt. »Flug« als Stichwort schwebte noch einmal durch den Kirchenraum. Krieg oder kriegsähnliche Zustände herrschten in »zwei Flugstunden von uns«, sagte Bürgermeister Kurt Hillgärtner, der namens der Verwaltungsgemeinde Rabenau der Kirchengemeinde Londorf ein Grußwort überbrachte. Insofern sollte Londorf die Flüchtlinge, die noch dieses Jahr (Spätherbst) kämen, »herzlich bei uns aufnehmen«. Am 2. September finde dazu im Vorfeld eine Informationsveranstaltung in der Lumdatalhalle statt.

Pfarrer Leissler sagte, es würden vielleicht auch »schwierige Leute« kommen. Mit seiner rhetorischen Frage: »Haben wir in Londorf schwierige Menschen?« wollte der Pfarrer schlicht verdeutlichen, dass solche wohl überall zu finden seien. Der hintergründige Humor fiel jedenfalls an diesem Sonntagmorgen auf fruchtbaren Boden. Natürlich langte Pfarrer Leissler auch beim Kirchenvorstand hin. Es gebe bekanntlich sieben Sorten Menschen in Londorf, im Kirchenvorstand seien es aber 14. Betreffs der Flüchtlinge gab sich Pfarrer Leissler zuversichtlich: »Es kommen auch reizende Menschen, vielleicht sogar welche, die singen können.«

Dann die Jubiläumskollekte: Ob Pfarrhaus oder Gemeindehaus, »wir bräuchten sie dringend selbst«, so Leissler. Andere bräuchten diese aber noch viel dringender, etwa die von der Niddaflut geschädigten Bewohner von Wallernhausen. Dorthin wurde die gesamte Kollekte überwiesen.



Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 24.07.2014 - 16.11 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang