Sie sind hier: Startseite » Kreis » Städte und Gemeinden » Pohlheim »

Victoria Garbenteich »Meine Frau macht Karriere«

  Anzeige

Artikel vom 28.10.2013 - 06.00 Uhr

Victoria Garbenteich »Meine Frau macht Karriere«

Pohlheim (sis) »Ich sage immer: Lieber gut geschminkt, als vom Leben gezeichnet.« Hausfrau Irma Schlecker (Carmen Gäth) hat seit 27 Jahren nicht mehr gearbeitet und holt sich Stylingtipps bei ihrer besten Freundin Dora Leckerle (Simone Müller) ein.

Lupe - Artikelbild vergrössern
Fritz, Trude (stehend) und Tochter Maria (Hintergrund, schwanger) mit Irma, die vom erfolgreichen Vorstellungsgespräch zurück is
Diese wiederum ist vermögend und regt sich über ihren arbeitslosen Mann Uwe (Gerhold Münch) auf. Dabei sind beide Frauen um keinen Spruch verlegen und bieten sich einen Schlagabtausch, der keine Sentimentalitäten kennt. »Ja, das ist das Blöde in einer Ehe. Es ist immer die selbe Bezugsperson, die man ablehnt«, stellt Irma resigniert fest. Die Laienspielgruppe des Gesangvereins Victoria Garbenteich gab am Samstag in der Sport-und Kulturhalle ihre Premiere von »Meine Frau macht Karriere«, ein Schwank in drei Akten von Erich Koch.

Irmas Gatte Fritz (Markus Gäth) hat eine Klopapierfabrik, die vor der Pleite steht. Trotzdem will er mit seiner Sekretärin Lilli (Maria-Giuseppina Weis) für ein intimes Wochenende nach Paris fliegen. In der Zwischenzeit tröstet sich Irma mit Hubert (Ingo Wallbott), der die Frauen mit Weinproben und überstürzten Kuss-Attacken beglückt.

Dora indes bemüht sich um Gerald, den Chef einer Fabrik, die Toilettenhäuschen herstellt. Uwe sammelt als Beschäftigungstherapie Pfandflaschen, denn zu Hause erträgt Dora ihn nicht. Als Irmas Tochter Maria (Daniela Schneider) kurz vor der Niederkunft ins Haus zieht und nicht einmal sagen kann, wer der Vater des Kindes ist, wird es chaotisch.

Begegnung von Frau und Geliebter

In der Pause konnte man erfahren, dass der bayerische Autor Koch selbst, der schon so einige Theaterstücke und Sketche geschrieben hat, sein Interesse an einem Vorstellungsbesuch bekundet habe. Die zweite Aufführung fand am Sonntagnachmittag statt. Die nächste Gelegenheit, das Stück zu sehen, ist am Samstag, 2. November, in Langgöns.

Doch zurück zur Geschichte. Unübersehbar ist der Frust der in die Jahre gekommenen Frauen über ihre Männer. Irmas Mutter Trude Kussmaul (Jutta Wallbott) versteckt das Gebiss ihres pflegebedürftigen Gatten und hat doch von allen Figuren die größte Klappe. »Männer über 60 gehören weggesperrt«, lautet ihr Schlachtruf. Deshalb zieht sie nun bei ihrer Tochter Irma ein und kommt – wie so viele Personen während der über zweistündigen Aufführung – in den Genuss, von Hubert geküsst zu werden. Besonders köstlich ist die Szene, in der Fritzens Frau und Geliebte im Wohnzimmer aufeinander treffen. Irma gibt sich vor Lilli als Haushaltshilfe aus, was die junge Frau, welche Fritz doch immer als »hässlichen Drachen« beschrieben hatte, dazu veranlasst, aus dem Nähkästchen zu plaudern. Bereits vor zwei Jahren habe man sich auf einer Messe in Mailand kennengelernt, der von Fritz vorgetäuschte Hexenschuss, der seine Reise damals verlängerte, steht nun in persona vor der entsetzten Hausfrau Irma.



Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 28.10.2013 - 06.00 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang