Sie sind hier: Startseite » Kreis » Städte und Gemeinden » Pohlheim »

ARS-Achtklässler bei Pohlheimer Feuerwehr

  Anzeige

Artikel vom 17.05.2013 - 09.00 Uhr

ARS-Achtklässler bei Pohlheimer Feuerwehr

Pohlheim (pm). Am Mittwoch besuchte die gesamte Jahrgangsstufe acht der Adolf-Reichwein-Schule (ARS) Pohlheim das Feuerwehrhaus in Watzenborn-Steinberg. Eine junge Referendarin hatte bei der Stadtjugendfeuerwehr angefragt, ob diese für die Jugendlichen im Rahmen einer Projektwoche eine Fettexplosion inszenieren könne.

agl_FFW_170513
Lupe - Artikelbild vergrössern
Als Vertreter der Stadtjugendfeuerwehr übernahmen Franziska Mertsch und Torben Helge Meckel (Holzheim) sowie Svenja Schäfer und Robert Dominik Farkas (Watzenborn-Steinberg) diese Aufgabe gerne. Sie nahmen sich an ihren Arbeitsstellen frei und bereiteten eine Einheit zum Thema »Brennen und Löschen« vor. Zunächst wurden die Aufgaben der Feuerwehr erläutert und die Frage »Was tun, wenn’s brennt?« geklärt. Außerdem schauten sich die Schüler die Feuerwehrfahrzeuge an.

Zum Abschluss dann das Highlight für die rund 180 Schüler: Die eindrucksvollen Demonstrationen. Die Folgen der Auswahl eines falschen Löschmittels wurden anhand einer Fettexplosion aufgezeigt. Löscht man einen Fettbrand mit Wasser, bildet sich explosionsartig eine große Stichflamme. Einige Lehrer beschlossen, die Ursachen im Chemie-Unterricht näher zu betrachten. Zudem wurden auch die richtigen Löschmittel,beispielsweise Deckel, Löschdecke oder ein spezieller Feuerlöscher für Fettbrände, präsentiert. Die Feuerwehr zeigte auch, was passiert, wenn Sprühdosen erhitzt werden. Mit einem Knall explodierte im abgesperrten Bereich die Sprühdose nach kurzem Erhitzen.

Die Jugendlichen zeigten sich erstaunt über die Folgen falscher Löschmittel oder vermeintlich ungefährlicher Spielereien mit unter Druck stehenden Dosen. Sie zeigten sich interessiert und begeistert von der Arbeit der Feuerwehr. Auch die Vertreter der Stadtjugendfeuerwehr zogen ein positives Fazit. Robert Farkas: »Das ist der perfekte Lohn für unsere freiwillige, unentgeltliche und ehrenamtliche Arbeit. Dafür hat es sich gelohnt einen Tag frei zu nehmen.«

Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 17.05.2013 - 09.00 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang