Sie sind hier: Startseite » Kreis » Städte und Gemeinden » Lich »

Lob von höchster Stelle für Integrationsprojekt

  Anzeige

Artikel vom 01.02.2012 - 20.50 Uhr

Lob von höchster Stelle für Integrationsprojekt

Lich (age). Am Dienstag wurde beim Integrationsgipfel im Berliner Bundeskanzleramt ein Aktionsplan beschlossen, um die Zahl der Migranten im Öffentlichen Dienst zu erhöhen. Tags darauf schon konnte sich die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung in der Provinz davon überzeugen, wie dies ganz konkret umgesetzt werden kann.

age_integration_01_02021_4c_1_1
Lupe - Artikelbild vergrössern
Unterschiedliche Wurzeln, aber ein Ziel: gute Lehrer in Deutschland zu werden. Das verdeutlichte am Mittwoch eine Teilnehmerin des Seminars »Deutsch als Unterrichtssprache« der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Prof. Dr. Maria Böhmer (Mitte) in der Kreisvolkshochschule in Lich. (Foto: Geck)
Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer besuchte die Kreisvolkshochschule (KVHS), um sich über das Seminar »Deutsch als Unterrichtssprache« aus erster Hand zu informieren, das als Modellprojekt seit Anfang 2010 ín Kooperation mit dem Amt für Lehrerfortbildung (AfL) realisiert wird.

»Ich komme mit großem Interesse hierher« schickte die Integrationsbeauftragte vorweg. Ebenfalls gleich zu Beginn gab der Leiter der AfL die ungefähre Richtung vor. Das Anerkennen von Berufen anderer Länder sei nicht das einzige Problem, vielmehr gehe es darum, den Migranten Sprachkompetenz zu vermitteln, insbesondere den Grundschullehrern, sagte Frank Sauerland.

Es zeigte sich aber auch, dass gerade eine Vielzahl an Formalitäten und fehlende Transparenz die Bemühungen der potenziellen Bewerber um eine Lehrerstelle sehr erschwerten. Die unterschiedlichen Regelungen in den einzelnen Bundesländern seien ebenfalls hinderlich, hieß es. Die Teilnehmer an den Seminaren, zu etwa 90 Prozent Frauen, zeigten sich hochmotiviert, schilderten beispielhaft ihre Lebenswege und Erfahrungen. Sie hätten trotz unterschiedlicher Herkunft aber ein gemeinsames Ziel: gute Lehrer in Deutschland zu werden, brachte es eine Migrantin auf den Punkt. Man wolle als Teil der Gesellschaft mitwirken.

Die Staatsministerin zeigte sich beeindruckt von der Motivation der Seminaristen. Sie verwies darauf, dass man auf Bundesebene fraktionsübergreifend bereits ein Gesetz verabschiedet habe, was die Anerkennung bestimmter Berufe angehe, etwa Ärzte und Rechtsanwälte. Lehrer, Ingenieure und Sozialberufe seien in der Zuständigkeit der Länder anzuerkennen. Sie rechne diesbezüglich noch in diesem Jahr mit einer Übereinkunft, so dass »die Türen weit aufgestoßen« werden könnten.

In Lich gehe es neben der Vermittlung von Sprachkenntnissen aber noch um mehr, ergänzte Ursula Bouffier als »Patin« des Projekts. So könnten die Teilnehmer den Schulalltag mit all seinen unterschiedlichen Aspekten konkret kennenlernen. Und: Es gebe ein Netzwerk für die Zeit nach Abschluss des Seminars, ebenso ein ganz persönliches Unterstützungsangebot. Die Erfolgsquote sei sehr hoch. 90 Prozent würden die anschließenden Prüfungen bestehen, hieß es.



Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 01.02.2012 - 20.50 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang