Sie sind hier: Startseite » Kreis » Städte und Gemeinden » Hungen »

Hungener Halfpipe raubt Nachbarn den Schlaf

  Anzeige

Artikel vom 22.06.2012 - 14.51 Uhr

Hungener Halfpipe raubt Nachbarn den Schlaf

Hungen (dv). Schlechte Nachrichten in der Bürgerfragestunde: Der Freizeitpark, der erst Ende Mai auf dem alten Schulhof hinter dem Kulturzentrum eröffnet worden ist, ruft bereits jetzt die Anwohner auf den Plan.

dpa
Lupe - Artikelbild vergrössern
Eine Halfpipe raubt den Anwohnern den Nerv. (Symbolfoto: dpa)
© dpa
Karin Keil, die sich auch im Namen der Familien Kanevski, Tuschter und Wagner vor der Parlamentssitzung in Rodheim zur Wort meldete, wies auf eine Lärmbelästigung vor allem durch die Halfpipe hin, die nicht mehr akzeptabel sei. Da die Halfpipe derzeit auch in den späten Abendstunden genutzt werde, könne man selbst bei geschlossenen Fenstern nicht einschlafen. Sie fragte an, was die Stadtverwaltung zu tun gedenke, um hier Abhilfe zu schaffen.

Ihm sei bereits bei der Einweihung aufgefallen, dass hier auf die Stadt ein Problem zukommen, antwortete Bürgermeister Rainer Wengorsch. Eine Rückfrage beim Planer habe ergeben, dass tatsächlich der Lärmschutz für eine Anlage dieser Größenordnung nicht ausreichend berücksichtigt wurde. In Kürze werde ein Gespräch mit Planer, Polizei und Bauamt stattfinden. Wenn keine praktikable Lösung gefunden werde, müsste sich sich das Parlament mit einem Rückbau auseinandersetzen.

Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 22.06.2012 - 14.51 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Leserkommentare
(07.07.2012 10:18)
DerHungener
Schallschutz Halfpipe
Nachdem in der Stadtverordnetenversammung der fehlende Schallschutz mit Recht beanstandet worden ist, kann man sagen, dass die Stadt hier schnell reagiert hat. Nach Anbringen des Schallschutzes dürfte das Lärmproblem gelöst sein.
Sei nur zu Hoffen, dass die Jugendlichen sich an die Öffnungszeiten halten.
(06.07.2012 16:54)
Lux
Halfpipe
Habe heute, kurz nach Mittag das Areal mit der Halfpipe besichtigt. Ich bin der Meinung, dass der Platz hervorragend genutzt wird, zumal das JUZ gleich dabei ist. Krach allerdings war da nicht zu hören. Dass es beim Benutzen der Pipe zu Rollgeräuschen kommt ist klar, aber hinzunehmen. Doch Krach von Besoffenen am späten Abend kann unterbunden werden. Die Stadt Hungen könnte z.Bsp. einen Ordnungshüter mit Befugnis einstellen, der speziell am Abend sichtbar anwesend ist. Schließung der Anlage im Sommer 21.00 Uhr.
Im Winter dürfte das Problem nicht auftreten. Hier dann Schließung 17.00,
der Sicherheit wegen. Ein Abbau der Anlage ist aber nicht nötig.
(05.07.2012 10:39)
Lux
Halfpipe
@heiwi Dass Menschen zur bestimmten Zeit in die Pubertät geraten, ist vom Schöpfer des Lebens so vorgesehen. Vor allen Dingen wohlanständige Bürger sollen durch die pupertierenden Jugendlichen daran erinnert werden, dass sie selbst mal in einer solchen Phase waren. Diese Bürger sangen dann schöne volkstümliche Lieder. Haben Sie, heiwi, mal daran gedacht, dass es gerade die Jugendlichen sind, die Ihnen mal ihre Rente verdienen sollen?
Ich kann die Anwohner des Flughafens in Frankfurt einigermaßen verstehen. Das Geheule über die Halfpipe allerdings nicht. Was die angebliche Inkompetenz der Planer in Hungen betrifft, dazu kann ich nichts sagen. Mir fehlt, um es mal mit den Worten eines berühmten CSU-Rhetorikers zu sagen, die \"Kompetenz-Kompetenz\"!
(04.07.2012 08:16)
heiwi
@Lux
Wir leben in einer Gesellschaft in der das Geben und Nehmen ziemlich wichtig erscheint. Deshalb schlage ich einfach vor das die Halfpipe in Ihrer Nähe aufgebaut wird, da sie fantastische Ideen entwickelt haben um sich selbst vor dem Lärm zu schützen und auch nichts gegen pöpelnde, pubertierende Jugendliche haben ist Ihre Umgebung genau der richtige Ort.
Wenn die Stadt Hungen solche Anlagen plant und erstellt steht die Rücksicht auf die Anwohner normalerweise an erste Stelle, allerdings nur normalerweise, was ist bei der Stadt Hungen noch normal?? Die Stadt ist bekannt durch ihre Fucharbeiten, fehlerhaften Planungen und unkompetente Mitarbeiter.
(27.06.2012 19:58)
Lux
Halfpipe
@meibeika 14.05 Uhr 27.06.12
Eine interessante Aufzählung. Warum aber der aggressive Ton? Ist es klug sich solchen Tones zu bemächtigen und andere als "Vollidioten" zu bezeichnen? Und wo liegt jetzt der Unterschied zwischen meibeika und den Bezeichneten? Was die angesprochenen Feste betrifft, keinen Kommentar außer, dass der gemachte Krach meist von angetrunkenen Erwachsenen kommt. Bei alle dem empfehle ich einfach Gelassenheit.
(27.06.2012 14:05)
meibeika
HALPIPE
Lieber Lux,
um es mal ganz klar zu stellen:
1) die Anlieger wurden nicht in die Planung einbezogen.
2) Entgegen der Zusage ist die Anlage -hier die Halfepipe nicht gedämmt. Selbst der Bürgermeister hat dies bei der letzten Sitzung zugeben müssen.
3) Es stören nicht die Kids, sonder die "Vollidioten", die Nachts glauben, ein Anrecht zu haben, anderen den Schlaf zu rauben.
4) Jetzt erst, nach Protesten der Anwohner wird zumindest der "Käfig" abend abgeschlossen. Aber auch erst, als es der Polizei gelungen ist, die
Vollidioten mal inflagranti um 23:30 beim Bolzen zu erwischen.
5) Jeder, der nicht in der Nähe der Anlage wohnt, sollte mit solchen Kommentaren wie kinderfeindlich etc. sehr vorsichtig sein.
6) Die Anlage steht in Hungen Kernstadt mitten im Wohngbeiet.
7) Keiner der Stadtverordneten oder eine Person, die für den Bau der Anlage war oder diese unterstützt hat, wohnt in unmittelbarer Nähe von dieser.
8) Alle Fest in Hungen finden in unmittlbarer Nähe um die Anlieger statt, die nun auch noch die neue Anlage mit dem Lärm von mindestens 10 Stunden
meist länger ertragen müssen.
9) Nochmals: Es der Gehirn einschalten und dann schreiben. Was dort abgeht, kann nur derjenige beurteilen, der auch dort wohnt.
(27.06.2012 13:13)
freno
Umweltschutz gegen Krach
Ich bin auch der Meinung, dass die Umweltbelastung "Krach" generell nicht ausreichend gewürdigt wird. Wenn hier bei der Planung der angesprochenen Halfpipe etwas versäumt wurde, sollte das schleunigst korrigiert werden, so wie im Presseartikel vorgeschlagen. Störende Geräusche können ktank machen, direkt durch Schäden am Gehör oder durch psychische Folgen, und zwar unabhängig vom Alter. Der Vorschlag, doch Ohrstöpsel zu verwenden ist völlig untauglich, sie können nur ein ganz grober Notbehelf sein, etwa so wie bei Schweißarbeiten eine Schutzbrille oder bei Staubenwirkung eine Maske getragen wird.
(26.06.2012 20:29)
govegas
Halfpipe
Ich habe den Artikel von A-Z gelesen und der Park ist nicht in Hungen sondern in Rodheim.. Weiterhin hat es nichts mit "kinderfeind/oder freundlich" zu tun. Und wenn ich mit Ohrenstoepsel in's Bett gehn soll, dann stimmt doch die ganze Plannung nicht. Diese Art Anlagen sollten ueberhaupt nicht in die Naehe von Wohnungen oder zeitlich zu kontrolieren.
(26.06.2012 15:13)
Lux
Halfpipe
@meibeika Ich habe den Bericht bis zum letzten Ende gelesen. Bleibe gerade deshalb bei meinem Kommentar, der gewollt polemisch angelegt ist. Da wir uns allerdings nicht kennen, gebe ich in der Anrede dem "Sie" den Vorzug.
Nur mal zur Info: Ich mag keine Menschen, die sich über die überschäumende Lebensfreude junger Menschen oder Kinder echauvieren. Schließlich gibt es ja auch noch Ohrstöpsel.
(25.06.2012 21:49)
meibeika
Halfpipe
Lieber Lux,
Der Gesetzesfreund liest bis zum Schluß.
Lese erst mal den kompletten Artikel, mache Dich dann sachkundig und rede
dann. Ansonsten ist es wie bei den Politikern: Viel Gelaber, aber nichts dahinter. Der Trieb zum profilieren passt wohl eher zu dir. Im Internet und in solchen Foren ist es ja ganz angenehm, braucht man sich ja nicht zu erkennen geben.
(23.06.2012 09:06)
Lux
Halfpipe
Traurig, aber wahr. Wie immer haben Erwachsene den Trieb sich zu profilieren, hier auf Kosten junger Menschen, die ihren Bewegungsdrang ausleben wollen. Warum haben die Beschwerdeführer nicht schon während der Planungsphase ihren Mund aufgemacht? Es scheint so. dass die ehrenwerten Anwohner den Jugendlichen ihren Platz nicht gönnen wollen.
Armes Hungen. Aber durchaus kein Einzelfall im "kinderfreundlichen" Deutschland.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang