Sie sind hier: Startseite » Kreis » Städte und Gemeinden » Hungen »

Großer Andrang in der Käsescheune in Hungen

  Anzeige

Artikel vom 24.06.2013 - 13.48 Uhr

Großer Andrang in der Käsescheune in Hungen

Hungen (tr). Nach knapp zweijähriger Bauzeit wurde am Freitag die Käsescheune in Hungen mit einem Festakt eröffnet. Am Samstag war die Öffentlichkeit zu einem Tag der offenen Tür eingeladen, um Hessens erste Schaukäserei mit Käseschule, Restaurant, Genussladen und Erlebnisraum »Schaf und Natur« kennenzulernen.

us_kaesescheune_1_tr_240613
Lupe - Artikelbild vergrössern
Großer Andrang herrschte an der Theke im Genussladen. Angesichts des umfangreichen Angebotes an Wurst und vor allem Käse fiel die Wahl nicht leicht. (Fotos: tr)
Gefeiert wurde das Ereignis zudem mit einem Straßenfest, bei dem ein umfangreiches kulinarisches wie auch kulturelles Programm geboten wurde.

Von 11 Uhr an strömten die Menschen in die Brauhofstraße, um das teils sanierte, teils erweiterte Gebäudeensemble zu besichtigen, den Käsern bei ihrer Arbeit über die Schulter zu blicken, sich auf dem kleinen Markt mit regionalen Produkten zu versorgen und die Köstlichkeiten des Hauses auszuprobieren, etwa den Vogelsberger Salzekuchen aus dem Backhaus. Für die musikalische Unterhaltung der Besucher sorgte die Showband »Sunbow«. Auch an die kleinen Gäste hatte man gedacht. Ihnen wurden neben der Möglichkeit, sich schminken zu lassen, Filzkurse und eine Hüpfburg geboten.

Hochbetrieb herrschte an der Theke im Genussladen, etwas Wartezeit musste man schon in Kauf nehmen, doch angesichts des umfangreichen Käse- und Weinangebotes wurde dies ohne Murren in Kauf genommen. Gut Ding braucht schließlich Weile.

Hörte man sich in der Menschenmenge um, so waren die Besucher drinnen wie draußen voll des Lobes für das wohl nicht nur in Hungen, sondern auch darüber hinaus einmalige Projekt. Die 53-jährige Erzieherin Elke aus Villingen etwa zeigte sich überrascht von der Reichhaltigkeit des Angebotes an regionalen Lebensmitteln. Besonders angetan war sie von den vielen Töpfereiprodukten.

Auch der 79-jährige Rentner Horst war vollauf begeistert. Denn als Hungener kenne er die beiden Scheunen und die ehemalige Baulücke. Respekt zollte er den »Ideengebern und Projektentwicklern«. Er hoffe, dass die Käsescheune und ihr weitreichende Angebot nun auch in Hungen angenommen werde.

Überregionales Interesse

Die 43-jährige Hungenerin Ingrid war der Meinung, dass die Käsescheune zu der Stadt passe und der Auftakt auf einen erfolgreichen Betrieb hoffen lasse.

Gar aus Taunustein war die 31-jährige Heidi mit ihrer Familie angereist. Im Rundfunk habe sie von der Veranstaltung erfahren und sich spontan entschieden, daran teilzunehmen. Was sie vorgefunden hat, habe ihre Erwartungen weit übertroffen. Dass man die Herstellung des Käses hautnah miterleben könne, habe sie sich so nicht vorgestellt.



Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 24.06.2013 - 13.48 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Mehr zum Thema
Schafsmilch für die Hungener Käsescheune
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang