Sie sind hier: Startseite » Kreis » Städte und Gemeinden » Heuchelheim »

Graffitiworkshop für Jugendliche am Sucht-Hilfe-Zentrum

  Anzeige

Artikel vom 28.10.2014 - 07.30 Uhr

Graffitiworkshop für Jugendliche am Sucht-Hilfe-Zentrum

Biebertal/Heuchelheim/Wettenberg (sbt). Am Samstag- und Sonntagnachmittag waren Jugendliche aus den Gemeinden Wettenberg, Biebertal und Heuchelheim eingeladen, bei der Gestaltung der Mauer am Hinterhof des Gebäudes des Sucht-Hilfe-Zentrums Gießens mitzuwirken.

khn_spruehen_281014
Lupe - Artikelbild vergrössern
Jugendliche aus Biebertal, Heuchelheim und Wettenberg halfen bei der Gestaltung einer grauen Betonmauer in Gießen.
© Simon Burandt
Und das nicht einfach nach Gutdünken, sondern unter Anleitung zweier professioneller Graffitikünstler im Rahmen eines Spraying-Workshops.

Jannis und Maik, die zwar in Braunschweig studieren, aber deren Wurzeln in Gießen und Wetzlar liegen, entwarfen und zeichneten die geplanten Motive zum Thema »Glück«. Die beiden Studenten der Sozialen Arbeit mitbegründeten im Jahre 2012 den Verein zur Förderung der Hip-Hop-Kultur »The Bridge«, um die extrem populäre Jugendsubkultur des Hip-Hop für die soziale Jugendarbeit zu nutzen. Auf diese Weise ließen sich die Jugendlichen am besten erreichen. Neben der Graffitikunst bietet der in Wolfenbüttel sitzende Verein auch Tanz- und Musikworkshops aus der Welt der Rapper, DJs und Streetdancer.

Wie auch die Fachstelle für Suchtprävention des Sucht-Hilfe-Zentrums Gießen (SHZ) will »The Bridge« diese Ressourcen nutzen, um Jugendlichen abseits von Alkohol und Drogen Angebote zur Findung ihrer eigenen Identität und Fähigkeiten zu machen.

Lisa Jung vom SHZ, die das Kunstprojekt erdachte und organisierte, nutzte die schon länger bestehende Absicht, die graue Betonmauer hinter der Schanzenstraße 16 zu verschönern, um Jugendliche unabhängig von Eltern, Schulprojekten oder gar suchthelfenden Maßnahmen mit ihrer Einrichtung und deren Angebot bekannt zu machen. Dieser Einladung folgten 14 an Streetart interessierte Jugendliche im Alter von 13 bis 15 Jahren, die die beiden Künstler bei der Erstellung des Kunstwerks unterstützten und dabei eine Einführung in die Grundzüge der Sprühdosenkunst erhielten.

Für Verpflegung und die passende Musik war gesorgt, und den Mädchen und Jungs aus den Kommunen Biebertal, Heuchelheim und Wettenberg, mit deren Kooperation der Workshop realisiert wurde, war der Spaß an der Aktion ins Gesicht geschrieben. Dies gelang auch mit Hilfe einer Materialspende der Gießener Niederlassung von Bauhaus, deren stellvertretender Geschäftsführer Tim Lange sich am Samstag persönlich vom Gelingen des Projekts überzeugte.

Der Sucht auf der Spur

Das SHZ Gießen unterhält die größte ambulante Suchthilfeeinrichtung in Stadt und Landkreis Gießen. Der Verein ist bestrebt, seinen Kunden durch eine Verbesserung von deren Selbstwahrnehmung bei der Findung von Alternativen zum Rausch- und Suchtmittelkonsum zu helfen. Neben der Unterstützung bei »klassischen« Suchtproblemen wie Alkohol und Rauschgift werden auch Projekte zur Steigerung der Medienkompetenz und zur Prävention und Bearbeitung von suchthafter Internet- oder Computerspielenutzung geboten. Außerdem ist das SHZ die einzige ambulante Einrichtung für medikamentengestützte Behandlung Alkoholkranker in Mittelhessen. .

Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 28.10.2014 - 07.30 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang