Sie sind hier: Startseite » Kreis » Städte und Gemeinden » Grünberg »

Windpark Grünberg: Ärzteinitiative warnt vor Infraschall

  Anzeige

Artikel vom 26.04.2015 - 11.20 Uhr

Windpark Grünberg: Ärzteinitiative warnt vor Infraschall

Grünberg (tb). Der Projektierer, die »iTerra Wind« Gmbh & Co. KG, will in Kürze die Anträge für geplante Windräder oberhalb des Lehnheimer Kreuzes einreichen, da kommt Gegenwind von einer »Ärzteinitiative Grünberg«, die sich erstmals in die seit rund drei Jahren laufende Diskussion einbringt.

Stoerung_durch_Windkraft
Lupe - Artikelbild vergrössern
Standorte der geplanten »Mühlen« im Windpark Grünberg (IGL-Nord).
Die Initiative, der die Mediziner Dr. Ortger Krantz, Dr. Heide Krantz, Dr. Dieter Devynck und Dr. Gisela Quass angehören, warnt insbesondere vor Gesundheitsgefahren, resultierend aus Infraschall, erzeugt durch die Turbinen der geplanten drei Windräder. In ihrem Appell an Grünbergs Bürgermeister, Stadträte und Stadtverordnete fordert man ein Abrücken von dem Vorhaben, lägen doch die Standorte zu nah an Siedlungen wie auch der Theo-Koch-Schule.

In Sorge um die Gesundheit der Mitmenschen müsse man, so die Mediziner eingangs, mit größtmöglicher Sicherheit ausschließen können, dass aufgrund des Infraschalls irgendwelche Krankheitsrisiken bestehen könnten. Hierzu wäre ein gesicherter Nachweis erforderlich. »Diese Bestätigung wurde jedoch längst nicht erbracht, obwohl dies von denjenigen Akteuren, welche vor allem durch die Windenergienutzung bevorteilt werden, vorsätzlich behauptet wird.« Aus zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen ergebe sich derzeit vielmehr eine »glaubhafte Bestätigung« für die gesundheitsgefährdende Wirkung von Infraschall.

»Diese Erkenntnisse zwingen alle Verantwortlichen zum grundlegenden Überdenken der bisherigen Vorgehensweise im Zuge der Planungs- und Genehmigungspraxis für Windenergieanlagen.« Als Ärzte richte man überdies seine Achtsamkeit auf die leidvollen Erfahrungen, denen Anwohner von Windturbinen permanent ausgesetzt seien. Patienten klagten über Symptome wie »Schlafstörungen, Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit, Schwindel, Übelkeit, Gleichgewichtsstörungen, Bluthochdruck, Tinnitus, Konzentrationsstörungen, Depressionen, Lernschwierigkeiten bei Kindern, Angstgefühle, Unruhe, Panikattacken, Vibrieren im Brustkorb, Herzrasen, Atemnot«.

»Keine Versuchspersonen sein«

Die beste Vorsorge sei immer die Vermeidung andauernder schädlicher Immissionen. Grundsätzlich sollten jedoch keine Windturbinen in der Umgebung von Wohnhäusern, Arbeitsstätten, Schulen, Kindergärten etc. betrieben werden. Die Frage nach einem hinreichenden Schutzabstand sei bei Infraschall – »nachweislich auch durch Hindernisse wie Häuser oder übliche Schallschutzmaßnahmen kaum zu schwächen und auch in geschlossene Räume eindringend« – noch nicht zuverlässig zu beantworten.

Nach heutigem Wissensstand müsse man sich deshalb für möglichst große Abstände aussprechen. Als erste Richtlinie hierzu könnte die in Bayern gültige Regel dienen, die einen zehnfachen Abstand, bezogen auf die Höhe der Anlage, verlange. Bei einer Gesamthöhe der Grünberger »Mühlen« von rund 200 Metern (knapp 140 Meter Nabenhöhe) fordert die Ärzteinitiative daher einen Mindestabstand von 3000 Metern. Hier geplante Standorte lägen, so weiter das Schreiben der Initiative, deutlich näher zu den Ortschaften Lehnheim, Lauter, Weickartshain, Stockhausen und auch zu großen Teilen des Stadtgebietes. Ein landwirtschaftlicher Hof reichte gar nur bis auf rund 650 Meter an die nächstliegende Anlage heran, die TKS mit über 1500 Kindern nur rund 1200 Meter. »Wie schädlich sich hörbarer Lärm auf die kognitive Entwicklung und Lebensqualität von Kindern auswirkt, hat ganz aktuell die NORAH-Studie nachgewiesen. Über die negativen Wirkungen des unhörbaren Infraschalls herrscht immer noch weitgehende Unkenntnis.«



Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 26.04.2015 - 11.20 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang