Sie sind hier: Startseite » Kreis » Städte und Gemeinden » Buseck »

Verstöße gegen Tierschutzgesetz in Buseck?

  Anzeige

Artikel vom 23.10.2015 - 13.35 Uhr

Verstöße gegen Tierschutzgesetz in Buseck?

Gießen (pm). Erneute Strafanzeige wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz in Buseck: Mitarbeiter des Deutschen Tierschutzbüros fanden Mitte Oktober nach eigener Aussage auf zwei Höfen vernachlässigte Kühe und Kälber in maroden und verdreckten Stallungen vor, auch tote Tiere befanden sich unter den Tieren.

Lupe - Artikelbild vergrössern
© Deutsches Tierschutzbüro
Das Deutsche Tierschutzbüro sei darüber darüber informiert worden, dass auf zwei verschiedenen Betrieben in Buseck mehrere Kühe unter grauenhaften Umständen leben. "Zwei Mitarbeiter machten sich auf den Weg, um die Zustände zu kontrollieren." Unter anderem wird angeprangert: "In den Stallungen lagen tote, teils verweste Kälber und Kühe, zu denen ungehinderter Zugang für Mensch und Tier bestand", heißt es in einer Pressemitteilung des Deutschen Tierschutzbüros.

Das Deutsche Tierschutzbüro hat Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet. In beiden Fällen würden Verordnungen zur Nutztierhaltung missachtet, wodurch schwere Verstöße gegen das Tierschutzgesetz vorlägen.

Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 23.10.2015 - 13.35 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Leserkommentare
(28.10.2015 09:56)
Jenny Burger
Warum in Frage stellen?
Ich frage mich, warum dieser Skandal durch Formulierung, Fragezeichen und Auswahl eines bewusst harmlosen Bildes in der Druckausgabe in Frage gestellt wird ? Diese Zustände sind leider Realität auf den Höfen. Die Zustände sind seit vielen Jahren in der Gemeinde bekannt, niemand hat etwas unternommen.
Hierbei gilt es, die beiden Höfe zu unterscheiden. Ein Hof gehört meiner Meinung nach sofort geschlossen.
Aber kann es denn nun sinnvoll sein, dass die Bevölkerung wild über die Landwirte herfällt und verbal beschimpft ? Wo waren all diese Stimmen die ganzen Jahre ?
Und haben wir das nicht ALLE mit zu verantworten ?
Die Vernachlässigungen des einen Hofes sind doch ganz klar Folge von Billigfleisch und Billigmilch. Da haben wir alle unseren Beitrag zu geleistet. Nach meiner Meinung gehört dem einen Hof unbedingt Unterstützung und Hilfe zugesagt, damit diese Leute ihren Hof und ihre Nutztierhaltung ANSTÄNDIG weiter führen können.
Tierschutz besteht nicht immer nur daraus, mit der Axt drauf einzuschlagen. Tierschutz ist auch Hilfe für die Menschen, die ihre Arbeit mit den Tieren "eigentlich" gut machen.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang